SPRACHSTÖRUNGEN

Sprachstörungen können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten.

Kinder

Sprachstörungen bei Kindern entwickeln sich während der Sprachentwicklung und können sich auf allen Ebenen des Sprachsystems (Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Kommunikationsverhalten) auswirken.
Da diese
"Störungen" verschiedene Ursachen haben, wird zwischen Entwicklungsstörungen (primär) und erworbenen Störungen (sekundär) unterschieden.
Wenn Kinder die Probleme nur auf der sprachlichen Ebene haben, spricht man von einer "spezifischen Sprachentwicklungsstörung"
(SSES).

Eine erworbene Störung liegt vor, wenn zum Beispiel das Hören beeinträchtigt ist, oder wenn eine körperliche oder geistige Behinderung die Sprachentwicklung erschweren (z.B. kindliche Aphasie, nach einem Schädel- Hirn- Trauma, Hirntumoren oder nach entzündlichen Erkrankungen.

Erwachsene

Sprachstörungen bei Erwachsenen treten nach Abschluss der Sprachentwicklung auf. Zum Beispiel ausgelöst durch einen Schlaganfall, durch ein Schädel- Hirn- Trauma, durch degenerative Erkrankungen usw.. Sie können durch eine Störung des Sprachverständnisses, der Sprachproduktion und/oder einer Beeinträchtigung des Lesens und des Schreibens gezeichnet sein.